Die neue Knotenkunde

Ein paar Knoten gehören zum Segeln dazu. Wenn eine Crew Gennaker segeln will, ist der Test dafür bei mir im Segelkurs, das mindestens einer / eine den Palstek beherrschen muss. Aber auch zum Achtknoten, als Begrenzungsknoten fällt mir etwas ein, was vielleicht sonst nicht in den Segel- oder Knotenbüchern steht

In den Büchern steht geschrieben, der Achtknoten gehört in das Ende der Leine, um ein Ausrauschen zu verhindern…..  Ein Achtknoten läßt sich aber auch sehr gut zum Schutz von Travellerschlitten einsetzen oder sollte in einer Großschot immer so gesetzt sein, das der Achtknoten das anschlagen des Großbaum gegen die Wanten verhindern kann.

Ansonsten entstehen mit jeder Patenthalse, bei der der Großbaum von einer zur anderen Seite fliegt Kratzer in der Eloxierung und der Stegnachbar kann deutlich sehen, das es mal wieder der Tag der Halsen war 🙂 🙂 :-)Oder im schlimmsten Fall ist die Wucht so groß, das der Mast runter kommt.

Als Begrenzungsknoten eignet sich alternativ auch der Galgen- oder Wurfleinenknoten. Dieser Knoten hat ein deutlich größeres Volumen und rutscht an Fenderösen oder Curryklemmenabdeckungen nicht so leicht durch wie ein Achtknoten. Nachteil ist aber, das dieser Knoten sich richtig fest zuzieht!!!!!!

Geeignet auch an Stellen, wie einem Großfall, das lange Zeit fest angeschlagen bleiben soll und das niemand je wieder öffnen soll außer mit dem Messer am Ende der Saison, was dann auch ein sehr schöner Moment ist 🙂  🙂  🙂

Den Kreuzknoten kennt jeder. Zum verbinden zweier gleichstarker Enden…… Das Ende, das unten liegt muss unten bleiben, das Ende das oben liegt muss nach oben.

Aber wie bekomme ich einen Kreuzknoten wieder auf, der schon einige Zeit richtig, richtig fest zugezogen ist???

AUFBRECHEN: Dabei werden die zwei parallelen Enden in entgegengesetzte Richtung gezogen. Wenns nicht gleich beim Ersten mal geht, die beiden anderen Enden nehmen und auch ziehen. Spätestens beim Dritten mal geht der Knoten auf.

Das gleiche gilt auch für den Palstek, den man ebenfalls aufbrechen kann:

Die Alternative zum Palstek bei der modernen Knotenkunde, gerade beim Großfall, ist ein sog. Knot in Knot. Der kommt aus England ( klar) und ist nichts anderes als ein halber Schlag und ein weiterer halber Schlag am ende der Leine verhindert das ausrauschen.

Um während des Segelns ein bißchen Ordnung in die vielen Leinen an Bord zu bekommen, und damit es auch im Hafen gut und ordentlich aussieht, hilft diese Schlaufe, die mit jeder Leine gelegt werden kann. Leine aufschießen, auf die Reling legen und den oberen Teil einmal durchziehen. Geht immer wieder auf, ist schnell und leicht zu knüpfen:

Das ist moderne Knotenkunde und hier geht es weiter zum Tauwerkschäkel