Seite auswählen

Unsere Regattayacht Puma 42 „Jot“

Da lag Sie am Steg in Palma de Mallorca. Roter Rumpf mit schwarzem Mast, Baum und Steuerrad. Eine Puma 42 mit den großen Buchstaben des ehemaligeSiemens Regattayachtn Sponsors Siemens Mobile.

Dieses Boot war einmal eines der schnellsten in der Bucht von Palma. Vollgas im Race-Modus aber dann stieg Siemens aus der Mobilfunksparte aus und damit ging auch die Geschichte des Segelsponsoring zu Ende.

Viele Jahre stand die „Siemens Mobile“ dann im Hafen von Arenal an Land und wurde dabei leider nach und nach der vielen Kleinigkeiten beraubt, die ein schnelles Regattaboot ausmachen. Dann ein neuer Besitzer für das Boot mit der markanten Segelnummer ESP 7000, der das Boot für reines cruisen benutzte und etwas ungewöhnliche Dinge anbaut.

Die Puma 42 bekommt neue Segel, leider in Dacron, es wird ein dreiflügliger Festpropeller angebaut, der hervorragende Eigenschaften unter Motor mit sich bringt, vor allem rückwärts, eine neue Holepunktschiene wird aufgeschraubt, ein Ankerbeschlag angeschweißt, die Relingstützen versetzt… Vom Race Modus ist das Boot jedoch extrem weit entfernt.

 

Regattayacht

Regatta Yacht

 

So ähnlich erging es auch der heutigen „El Pocko“ Sie lag jahrelang am Steg der Maxi-Yachten im Real Club Nautico in Palma. Schließlich ist sie bei einer Versteigerung in Palma in die Hände einer Eignergemeinschaft gekommen, die das Boot nach Deutschland holte, einem Refi unterzieht und seit 2 Jahren wieder aktiv bei Regatten segelt.

 

 

Durch den viel zu frühen Tod des Eigners, kommt das Boot erneut auf den Markt und ein deutscher Arzt aus Palma ersteht die ehemalige „Siemens Mobile“. Der Plan ist, in Zusammenarbeit mit einem erfahrenen Bootsmann das Boot, das jetzt den Namen „JOT“ trägt, erneut für Tagesausflüge einzusetzen, um so etwas die Kosten reduzieren zu können, die im Laufe der Saison auftreten.

Soweit der Stand im Winter 2013 bis zu einem Abend, auf einer Weihnachtsfeier, während der Oliver Ochse, der Segelberater.com,  den aktuellen Eigner des ehemaligen Regatta-Bootes kennenlernt.

 

Bis es zum nächsten Treffen der Beiden kommt, vergehen noch einmal 2 Monate und der aktuelle Eigner muss leider mehrfach feststellen, das dieses Boot nicht 100% ideal zum Cruisen geeignet ist und vielleicht noch mehr in ihm steckt.

Mitte Februar ist dann die erste gemeinsame Tour in der Bucht von Palma geplant, bei der Oliver Ochse, als erfahrener Regatta-Segler sofort von diesem Boot begeistert ist und das mögliche Potenzial in vielen Bereichen entdeckt.

Von nun an geht alles recht schnell und wärend der nächsten 2 Monate wird beschlossen, die „Jot“ zur PalmaVela Regatta 2014 wieder an die Startlinie zu bringen.

Dafür sind natürlich einige Umbauten nötig, ein Spibaum muss angeschafft werden, Spinnaker Schoten zusammen stellen, den Topnant wieder einziehen, die Elektronik zum leben erwecken, einen Meßbrief beantragen und noch vieles mehr.

 

Das alles mit einem begrenzten Budget. So läßt sich z. B. sehr viel Geld sparen, wenn man statt des neukaufes eines Kaputten Großfall-Fallenstopper, der ca. 300€ kostet, eine sogenannte Constrictor Klemme einsetzt. Diese hält viel besser und kostet gerade mal ein drittel.

Detailansicht Fallenstopper
Detail Regattayacht

Der Spinnaker-Baum ist custom made an das Boot angepaßt, weil die Länge des Spibaum nicht länger als das J-Maß sein sollte, um dadurch keine Zeitbestrafung im Rating zu bekommen. Hier hat die Firma Hahnfeld Masten sehr gute Arbeit geleistet.

Tauwerkreste über das Internet gekauft und selber gepeelt und gespleißt, nach Anleitungen auf you-tube sparen genau so, wie die Verwendung der no Name Trigger-Schäkel von Lutzen online und dort gibt es dann auch den Zwei Flügel Faltpropeller etwas preiswerter.

Detail Regattayacht
Regattayacht
Regatta

Die Ergebnisliste der PalmaVela Regatta läßt etwas Ernüchterung aufkommen, da es in 2014 noch nicht zu einem erwähnenswerten Ergebnis gereicht hat. Die Crew hat im Vorfeld hart trainiert und wirklich alles gegeben, doch irgendwo gibt es noch eine Handbremse und dazu kommt, das die „JOT“ auch am Wind nicht mit den anderen Booten mithalten kann.

 

Im Herbst 2014 wird dann weiter aufgerüstet. Der Faltpropeller ist montiert und bringt schon einmal einen halben Knoten mehr Geschwindigkeit auf dem Wasser. Zur nächsten Regatta im November wird dann das TuffLuff wieder montiert und in ein Tecnora Segel des Bremer Segelmachers Beilken investiert.

Jetzt zeigt sich immer mehr, was in diesem Boot steckt. Der Dezember bringt viel Wind und dadurch leider einen geplatzten Spinnaker mit sich.

Mit Hilfe eines geliehenen etwas zu großem Tuch liegt die JOT jedoch zwischenzeitlich an zweiter Stelle und der Eigner und die Crew sind überglücklich, hochmotiviert und guter Dinge, so erfolgreich in der 2015er Saison weiter machen zu können.

Regattayacht
Segel Regattayacht
Segel Regatta
Regattaboot
Regatta Yacht

Das Weihnachtsgeschenk wird ein neues Großsegel und zwei Spinnaker, ebenfalls von Beilken, da sich die Segelmacherei mit dem Berliner Händler Lars Lensing Hebben sehr verdient gemacht hat und bei den weiteren Regatten den Crewpool unterstützt.

Das führt dann zu einem dritten Platz während der im März 2015 stattfindenden Balearen Meisterschaft und hier kommt das erste mal die Idee der Teilnahme an der Weltmeisterschaft auf.

Die WM für ORC vermessene Kielboote findet im Juli vor Barcelona statt. Das sind gerade einmal 150 Sm von Palma. So nah wird ein solches Event in den nächsten Jahren nicht noch einmal sein…… Ist das Boot dafür schon bereit? Welche Crewmitglieder haben Zeit für solch ein Event…… Was muss noch am Boot gemacht werden……..

Bereits 10 Tage nach der Balearen Meisterschaft endet der Early Bird Entry zur WM. Danach steigt das Meldegeld erheblich an……..

Die Telefone glühen und es entsteht eine to do Liste mit nötigen Anschaffungen und Arbeiten am Boot.

Drei Hauptpunkte zeichnen sich ab. Für die untere Windrange fehlt ein größeres Vorsegel, die Elektronik muss komplett erneuert werden und das Unterwasserschiff braucht einen Refit.

Dazu viele kleinere Anschaffungen, die aber auch für andere Regatten an Bord sein müssen.

Als klar ist, das das alles machbar ist, steht die Entscheidung fest und das Boot wird gemeldet. Wir fahren zur WM!!!

Und hier noch ein paar Bilder mit Umbauten Anschaffungen und Optimierungen:

 

Details Regattayacht
Details Regattayacht
Details Regattayacht
Details Regattayacht
Details Regattayacht
Details Regattayacht
Details Regattayacht