Seite auswählen

Yachthalse mit Gennaker

Hier ist die Bilderfolge einer Yachthalse mit Gennaker von einer Pogo 40 zu sehen. Entscheidend dabei ist die Führung der Luv – Gennakerschot, die „innen“ läuft. Innen bedeutet, zwischen dem Vorstag und dem Vorliek des Gennakers durch.

Dadurch kann die „Lazy-Sheet“ nicht ins Wasser fallen und unter dem Rumpf durchtauchen. Ob außen oder innen gefahren werden sollte, entscheidet am Ende die Länge des Gennaker-Baum und damit der Abstand zwischen Vorliek und Vorstag, wo ja alles an Tuch durch muss.

 

Gennakerhalse

Yachthalse mit Gennaker.

Gleich geht es los. Bei wenig Wind ist es sehr wichtig, vor dem Abfallen in die Halse, genügend Druck im Segel zu haben, damit der Gennaker mit Druck stehen bleibt. Evtl. hilft ein leichtes anluven.

Yachthalse mit Gennaker

Ist genügend Druck im Gennaker, kann der Steuermann abfallen und die Gennaker -Schot wird gefiert. ACHTUNG! Nicht zu schnell fieren, der Gennaker soll ja noch möglichst lange stehen bleiben und ziehen.

Yachthalse mit Gennaker

Dann kommt der Momnent, in dem der Genni in die Abdeckung des Großsegel kommt und in sich zusammen fällt. Das ist der Moment für den Steuermann durch die Halse zu drehen.

Jetzt kommt Action in die Crew: Die alte Schot muss komplett los geschmissen werden, während die neue so schnell wie möglich gezogen wird. Der Vorschiff-Man greift sich am Bug die neue Schot und läuft damit so weit wie möglich nach hinten, meißtens bis zu den Wanten. Gerne auch noch etwas Druck nach unten, der sich auf das Achterliek überträgt und so hilft, das Segel schneller zum stehen zu bringen.

Yachthalse mit Gennaker

Und schon der Gennaker wieder…

Yachthalse mit Gennaker

…und weiter gehts