Seite auswählen

Segel falten

Ein Segel falten oder doch besser rollen? Eine schwierige Frage und wie so oft beginnt die Antwort mit “ es kommt darauf an“

Was für ein Segel will ich wo verstauen?

Ganz klar ist, wenn ein Segel gerollt wird, entstehen weniger Falten und Knickstellen, die die Lebensdauer jedes Segels erheblich verkürzt.

Wenn also Platz ist um das Segel gerollt an einem sauberen, trockenen Platz zu verstauen, dann auf jeden Fall rollen.

Eine Ausnahme gibt es natürlich, denn meißt sind Segel nur bei jollen Katamaranen  und kleinen Kielbooten praktikabel ab zu nehmen. Wenn ein Großsegel mit Mastrutschern befestigt ist, dann bleibt es dran und wird in große Falten gelegt.

Bei Regatta Yachten gibt es in der Regel kein Roll-Vorsegel sondern mehrere an einem sogenannten Tuff Luff gefahrene Vorsegel. Egal ob Genua oder Fock. Diese Segel sind unter Deck in langen Racing Säcken verstaut und das der Windstärke entsprechende Segel wird gesetzt.

 

Segel falten in den Racing Sack

Nach der Regatta

 

Hier ist zu sehen, das die Genua am einfachsten auf einer großen, sauberen Fläche, direkt in den Segelsack gefaltet werden kann. Am einfachsten ist Segel falten zu dritt. Das geht auch euf dem Vorschiff, wenns sein muss.

Das Unterliek kommt als erstes in den Segelsack, Den Segelhals nicht ganz nach vorne auf Anschlag aber fast. So das der Vorschiffmann den Sack nach vorne über das Tuch stülpen kann, wenn er das Segel anschlägt.

Dann gleichmäßige, nicht zu enge Falten legen. Ganz wichtig ist, daß das Vorliek aufeinander liegt, zumindest fast. Dies ist der Teil, der auch als erstes gesetzt werden soll. Es gibt nichts schlimmeres, als wenn beim setzen des Segels, erst das Vorliek nach vorne gezogen werden muss. Dauert viel zu lange und läßt das Segel unnötig im Wind killen!

Wenn das Segel längere Zeit nicht benutzt wird, sollten die Segellatten besser entfernt werden. Dann kann das Segel auch mit dem Sack zusammen ein oder zwei mal zusammen gefaltet werden und nimmt so z. B. bei einer Überfahrt nicht zuviel Platz ein. Vor dem Segel falten

Ein Racing Sack, wie ihn die Firma Beilken Sails z. B. anbietet, hat zwei Reißverschlüsse. Einen kurzen im vorderen Bereich für den Vorliekteil des Segels.

Und einen langen für den restlichen Teil. Der hintere Teil hat wiederum ZWEI Zipper. Warum? Mit einem Zipper wird der Sack geschlossen, der zweite Zipper bleibt hinten, also beim Schothorn. Wenn das Segel geborgen wird, ist immer noch ein Zipper an der richtigen Stelle vorhanden, um den Sack zu schließen, auch wenn beim vorheriegen anbauen des Segel der erste Zipper nicht wieder zum Schothorn zurück geführt wurde.

 

Auf dem Racing Sack ist in der REgel aufgedruckt, für welches Segel deer Sack gedacht ist. Das Code 2 steht quasi für Genua.

MH bedeutet Medium Heavy. Also das Segel für Mittel bis schweren Wind / starken Wind

Daneben liegt die Code 2 ML. Genua für leichten bis mittleren Wind.

Wie sich L,M und H definiert, entscheidet der Skipper zusammen mit dem Segelmacher, abhängig vom Revier, dem Bootstyp, Budget etc.

Es kommt drauf an…..